Kontakt
Impressum

Das Mobile MRT wird von medizinisch-technischen Assistenten oder Ärzten begleitet, die vor Ort die Untersuchungen durchführen und die Untersuchungsdaten (Bilder, Ergebnisse) für den Patienten auf CD bzw. auf Papier zusammenstellen.


Von vertraglich gebundenen Fachärzten (Radiologen) wird die Befundung der MRT-Untersuchungsbilder vorgenommen. Dazu werden die Daten vom mobilen MRT via Funk bzw. Internet übertragen. Der Befund wird dann dem behandelnden Arzt per Post oder per Fax zugestellt. Sollte die Besonderheit bzw. Schwere der Erkrankung eine sofortige Diagnose erfordern, kann im mobilen MRT der Radiologe per Tele- bzw. Videokonferenz zugeschaltet werden (Telemedizin).


Das verwendete Niederfeld-MRT-Gerät ist ein System mit einem offenen Magneten. Es ist für die Untersuchung von sämtlichen kleinen Gelenken (Extremitäten wie zum Beispiel Knie-, Sprunggelenk, Fuß, Ellenbogen und Handgelenk konzipiert ). Das MRT arbeitet geräuscharm und durch die komfortable offene Konstruktion entfällt die oft als unangenehm empfundene, herkömmliche Untersuchung in der „Röhre“. Der Patient kann intensiv betreut und versorgt werden. Dies ist nicht nur bei intensiv-medizinisch zu versorgenden Patienten, sondern auch bei der Untersuchung von Kindern und klaustrophobischen Patienten ein bedeutender Vorteil.
Das mobile MRT kann von niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern angefordert werden.
Insbesondere für Krankenhäuser, für die bisher die Investition in ein stationäres MRT-Gerät wirtschaftlich nicht sinnvoll erschien, ist unser mobiles Gerät eine Kosten sparende Alternative zu teuren Transporten ihrer Patienten zum nächstgelegenen stationären MRT.

Niedergelassene Orthopäden, Radiologen und Chirurgen ohne eigenes MRT-Gerät aber auch Sportmediziner erhalten durch die Mobilität die Möglichkeit, MRT-Untersuchungen vor Ort in ihrer Praxis oder bei den Patienten durchzuführen. Des Weiteren sind Einsätze des Wagens bei großen Sportveranstaltungen, in Katastrophen- und Krisenregionen und prinzipiell immer dann, wenn hohe Patiententransportkosten anfallen, möglich und sinnvoll. Auch für Justizvollzugsanstalten ist der Einsatz des mobilen MRT-Gerätes im Hinblick auf Sicherheit und Kostenersparnis von großem Vorteil.


Mit dem mobilen MRT-Gerät kann man nahezu jeden Ort erreichen. Insbesondere in strukturschwächeren Regionen können so zeitnahe und unter Einsparung der oft hohen Patiententransportkosten hochwertige medizinische Untersuchungen durchgeführt werden, die dann dem behandelnden Arzt als unschätzbare Entscheidungshilfe zur Verfügung stehen.

 

ZUSAMMENFASSUNG
CONTACT:
FON:: (030) 921 28 323 FAX:: (030) 921 28 328